Altmühlradweg

Der Altmühlradweg hat eine Länge von etwa 190 km. Die gesamte Radroute kann in ca. 2-3 Tagesetappen bewältigt werden. Während dieses Weges überwindet man insgesamt 300 Höhenmeter.
In Rothenburg ob der Tauber, einer Stadt mit interessanter mittelalterlicher Geschichte, beginnt der Altmühlradweg. Ab hier fahren Sie über die Frankenhöhe nach Linden und gleich weiter nach Nordenberg. Sie durchqueren die Hügellandschaft, bis Sie dann auf den Hornbacher Weiher treffen, in dem die Altmühl entspringt. Von Hornau geht der Altmühlradweg hauptsächlich bergab weiter nach Colmberg, während man an der Altmühl entlang fährt. In Colmberg gibt es eine als Hotel umgebaute Burg. Der Altmühlradweg durchquert nun Leutershausen, ein Ort mit erhaltenen Türmen und Toren aus dem Mittelalter. Als nächste historische Stadt folgt Herrieden, das mit seinen Fachwerkhäusern und der Stiftskirche das Stadtbild prägt. Auf dem Altmühlradweg fahren Sie durch Ornbau mit seiner historischen Brücke. Es geht weiter zum Altmühlsee. Wenn Sie am Westufer vorbeifahren, kommen Sie nach Gunzenhausen, eine Stadt mit mehreren historischen Fachwerkhäusern. Als nächstes fahren Sie durch Treuchtlingen und weiter nach Pappenheim, wo Sie eine Burg der Reichserbmarschälle besichtigen können. Nun führt der Altmühlradweg durch Solnhofen. Hier können Sie das Bürgermeister-Müller-Museum besuchen. An Dollnstein vorbei geht es durch ein breiteres Tal. Nach der Bischofsstadt Eichstädt erreichen Sie Beilngries mit seiner reizvollen Landschaft. Märchenhaft schön ist hier die Burg Prünn, die im Altmühltal erhaben auf einen Felsen steht. Der Altmühlradweg endet in Kehlheim, wo die Altmühl nun in die Donau mündet.
Diese Route ist auch für ungeübte Radfahrer geeignet, da es während der gesamten Strecke meistens bergab geht.

Video vom Altmühltalradweg:

Schreibe einen Kommentar