Einmalige Erlebnisse auf dem Saaleradweg

Der Saaleradweg entlang des schönen Flusses Saale beginnt im thüringischen Saalfeld und endet im sachsen-anhaltinischen Magdeburg. Der Saaleradweg führt durch zauberhafte, historisch bedeutsame Landschaften, durch herrliche Wiesen und Auen, Wälder und von Burgen gesäumte Täler. Man sollte für den gesamten Weg etwa eine Woche einplanen und die Fahrt in sechs bis sieben Etappen planen. Man startet also in Saalfeld am Rand des Thüringischen Schiefergebirges. Hier lohnt sich der Besuch der berühmten Feengrotten und die Besichtigung der Altstadt. Weiter gehts über Rudolstadt nach Jena vorbei an der Leuchtenburg. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten laden zu Rast und Besichtigungen ein. Eine nächste Etappe führt nach Naumburg. Der Saaleradweg streift hier die Dornburger Schlösser. Die Gegend um Naumburg herum wirkt mit seinen Weinhängen geradezu mediteran und bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Seele baumeln zu lassen oder historisch bedeutsame Stätten zu besuchen. Von Naumburg führt der Saaleradweg über Auenwälder und blühende Wiesen zur Residenzstadt Merseburg mit ihren sehenswertem Dom und den Schlossbauten. Bald gelangt man nach Halle an der Saale. Hinter Halle findet man sich plötzlich vor den Felsen der Brachwitzer Alpen. Der Saaleradweg ist sehr wechselhaft und bietet Eindrücke der unterschiedlichsten Art. Vorbei gehts an pittoresken Kichen und beschaulichen Kleinstädten. Mitunter fühlt man sich ein paar hundert Jahre zurück versetzt. Vorbei an den Burgen und Schlössern der Wettiner gelangt der Radler bald nach Bernburg, wo es allerhand zu besichtigen gibt. Das letzte Stück vom Saaleradweg führt durch Ebenen und Getreidefelder. Eine Fahrt zur Barockstadt Calbe sollte mit eingeplant werden. Bald mündet die Saale in die Elbe und man fährt das letzte Stück durchs Biosphärenreservat mittlere Elbe. Der Magdeburger Dom ist weithin zu sehen.

Schreibe einen Kommentar